Wie schreibe ich eine Hochzeitszeitung?

Eine Hochzeit ist erst mit einer eigenen Hochzeitszeitung wirklich perfekt. Dieser schöne Brauch erfüllt sowohl das Brautpaar als auch die Gäste mit Freude und zahlreichen Anlässen zum Schmunzeln und Lachen. Voraussetzung für eine gelungene Zeitung ist ein planvolles Vorgehen mit ausreichend zeitlichen Ressourcen.

Ein gutes Redaktionsteam

Zunächst empfiehlt es sich diese Aufgabe nicht allein bewältigen zu wollen. Drei bis vier Mitwirkende sollten es schon sein, damit die Hochzeitszeitung auch zu einem ansprechenden Ergebnis führt. Feste Rollen sind ebenfalls nützlich: ein Chefredakteur, bei dem alle Fäden und Beiträge zusammenlaufen, dazu ein bis zwei Redakteure für das Sammeln der Beiträge und die Durchführung der Interviews sowie ein Layouter mit der entsprechenden IT.

Inhalt und Aufbau der Hochzeitszeitung

Im ersten Schritt setzt sich diese Gruppe zusammen und entwickelt Inhalt und Aufbau der Hochzeitszeitung. Hierbei kann eine echte Zeitung durchaus als Vorbild dienen: An erster Stelle steht ein schwungvolles Titelbild mit einer prägnanten Schlagzeile samt Foto des Paares. Falls sich im Freundes- und Bekanntenkreis jemand findet, der gut zeichnen kann, kann diese Person um eine lustige Karikatur des Paares gebeten werden.

Beim weiteren Aufbau der Zeitung ist es ratsam nach einer thematischen Gliederung vorzugehen mit der Vorgabe: Das Wichtigste zuerst. Nach einer Begrüßung der Leser - meist in Gedichtform - ist dies natürlich das Brautpaar, über das nun geschrieben wird. Themen wie das Kennenlernen, Biografien und Anekdoten aller Art bieten sich ebenso an wie Interviews mit Braut, Bräutigam und Eltern des stolzen Paares. Fotos aus dem Leben dürfen bei diesem Thema natürlich nicht fehlen. Wenn ein Redaktionsmitglied die Begabung für ironische Kommentare hat, sollte dies bei den Bildunterschriften unbedingt genutzt werden, beispielweise bei einem Bild aus der Kindheit: "Hier sehen wir die Braut bei ihrem ersten Versuch..."

Weitere Ideen für eine Hochzeitszeitung können sich wieder an reale Zeitungen anlehnen, zum Beispiel das Kapitel "Aus aller Welt", in dem Freunde und Bekannte mit Geschichten erwähnt werden, die sie mit dem Brautpaar verbinden. Unter "Feuilleton" lassen sich lustige oder ironische Gedichte einbringen - gute Dichter sollten von der Redaktion gezielt gesucht werden, falls die Redaktionsmitglieder es selbst nicht beherrschen. Es gibt zwar zahlreiche Gedichte für Hochzeitszeitungen, die sich abschreiben lassen, jedoch fehlt ihnen generell der individuelle Bezug zum Paar. Ein Anzeigenteil darf bei Ideen Hochzeitszeitung nicht fehlen - er bietet viel Raum für Anspielungen auf das Paar, Verwandte und Freunde. Ein besonderer Beruf oder ein ausgefallenes Hobby können ebenso mit einer frechen Annonce karikiert werden wie in ironisch-tragischer Form die Klage der Mutter des Bräutigams: "Ab heute muss ich nicht mehr für meinen Sohn kochen - biete meine Kochkünste daher für jedermann an."

Zusätzliche Ideen für eine Hochzeitszeitung sind zum Beispiel ein Wetterbericht, der sich auf das künftige Eheleben bezieht (Sonnenschein, Regen, Sturm, Gewitter...), ein Horoskop und ein Schlusswort, das gern wieder in Reimform erfolgen kann. Auch ein nicht ernst gemeintes Impressum kann die Zeitung abrunden mit Angaben wie: "Druck: sollte auf niemanden ausgeübt werden" und "Verleger: bekommen keine Zeitung".

Grundsätzlich gilt: je mehr Beiträge von verschiedenen Personen geschrieben und mit Fotos versehen sind, desto lebendiger wird die Hochzeitszeitung. Dann steht der fröhlichen Lektüre nichts mehr im Wege.

Weitergehende Hilfe beim Schreiben von Hochzeitszeitungen bieten diverse Bücher, die oft schon CD`s mit Vorlagen enthalten. Diese bieten weitere Inspirationen und Ideen für die Hochzeitszeitung und wirken sich zeitsparend aus. Im folgenden finden Sie eine kleine Auswahl.

print